Zum Inhalt springen

Ich blogge aus Freude – die Geschichte meines passion.blog

Diese Geschichte über meinen noch jungen passion.blog ist im Rahmen einer BLOGPARADE entstanden, initiiert von Alexandra Steiner, GECKOweb Wien.

Geschrieben habe ich, wie gesagt, immer schon gerne. Eigentlich müsste es „hätte ich immer schon gerne“ heissen. Denn ich habe es nie wirklich getan. Bis vor einem Jahr. Da kam mir die zündende Idee, worüber ich überhaupt schreiben könnte. Nämlich über Menschen, die ihre verrückten Träume und scheinbar brotlosen Wünsche in die Tat umsetzen. Die haben es mir auch schon immer angetan. Ich stecke meine Nase gerne in biografisch angehauchte Bücher und Geschichten. Endlich war die Zeit reif, den Spiess mal umzudrehen.

DSC_0284

Der Zeitpunkt passte. Motor fürs Schreiben war mein Plan, mich als Berufs- und Laufbahnberaterin selbständig zu machen. Als Selbständige braucht man mindestens einen Flyer und am besten auch eine eigene Webseite. Wo anfangen, zumal ich null-minus-hundert Ahnung hatte, wie ich so etwas überhaupt angehen soll? Ich surfte bis anhin zwar im Netz und schrieb fleissig Emails, aber eine eigene Webseite basteln, war mir dann doch eine Schuhnummer zu gross. Man empfahl mir eine Webdesignerin. Vielversprechend, aber teuer. Eines Tages, nach drei Besprechungen, roch ich den sauren Braten. Etwas passte nicht richtig. Was genau war mir aber schleierhaft.

Dann fuhr ich erstmal mit Freunden in die Ferien. Ein bisschen Dolce Vita in Ligurien konnte nicht schaden. Vielleicht kommt mir dort die Erleuchtung? Tatsächlich, sie kam. Die Freunde entpuppten sich als Nerds. Eine sass stundenlang über ihrem iPad und durchwühlte diverse abonnierte Blogs. Ehrenwort, ich wusste bis dahin nicht, was ein Blog überhaupt ist. Als ich erstmals Einblick erhielt, war mir plötzlich sonnenklar: das ist die Lösung! Das will ich auch!

Umsetzung2

Der andere Kollege, ein ausgebildeter Informatiker, machte sogleich Nägel mit Köpfen. Er liess mich ein passendes Template auf wordpress.com auswählen und zückte seine Kreditkarte, noch bevor ich „Nein!“ sagen konnte. Ausserdem kreierte ich am selben Abend noch mein eigenes Logo im Internet, für gerade mal 29.90 Euro.

cropped-businesscardlogo.jpg

Wieder zu Hause erfasste mich das kreative Fieber. Die Ideen strömten nur so aus mir heraus. Ich kündigte die Zusammenarbeit mit der Webdesignerin (wofür ich nochmals tief in die Tasche greifen musste, aber egal), bemalte ein paar Buchstaben aus Karton, packte meinen Fotoapparat und verbrachte drei Nachmittage auf einem Sportplatz, um Fotos für meine Webseite zu schiessen.

DSC_0186 Selbstauslöser 🙂

Nun musste ich die Webseite noch mit Leben füllen. Ich stellte mir den 1.1.2013 als Ultimatum. Dann musste der Inhalt im Wesentlichen stehen und die erste Bloggeschichte fertig sein. Alles kein Problem mit dem Feuer, das ich in den Adern hatte. Ich dachte gar nicht mehr an all die selbst auferlegten Einschränkungen, wie „das liest doch keiner“ oder „lass mal die Finger davon und bleib am Boden“.

Patrick mit Velo vor Tafel 1.Bloggeschichte über Patrick

Als ersten Interviewpartner knöpfte ich mir Patrick vor, mit dem ich eine spezielle Leidenschaft teile, das Radreisen. 2007 verwirklichte Patrick seinen Traum vom eigenen Fahrradladen, und zwar in einer Stadt mit 100.000 Einwohnern, umzingelt von 35(!) anderen Fahrradläden – eine mutige Entscheidung! Das Interview beflügelte mich. Ich war im Flow und pünktlich am 1.1.2013 war meine erste Bloggeschichte im Kasten.

Passion Blog1

Ich nenne meinen Blog „passion.blog“, weil ich darin Menschen porträtiere, die eine Leidenschaft ausleben und dabei allerlei Hindernisse überwinden. Diese Geschichten sollen anderen Mut machen, ihre eigenen Träume zu leben. Sie sollen aber auch das eigentliche Ziel meiner Arbeit als Laufbahnberaterin offenlegen, Menschen dabei zu unterstützen, ihre wirklichen Wünsche zu ergründen und Schritt für Schritt zu realisieren – egal wie verrückt diese Ideen auch sind.

Inzwischen sind fünf weitere Geschichten hinzugekommen:

Maya beim Cocktail mixen Maya, die Barbesitzerin

image22 Lucas, der Bergführer

DSC_0145 Sylvia und ihr Edeltrödelladen

DSC_0244 (Lebens-) Künstler Thomas

DSC_0241 und Myrtha, die Modistin

Abschliessend sei noch gesagt, dass ich aus purer Freude an der Sache blogge! Je mehr Leute die Geschichten lesen und dadurch inspiriert werden, desto grösser meine Vorfreude auf die nächste Geschichte. Und die handelt – mit etwas Glück – vom Wetter.

  1. Oh je Barbara da herrscht aber jemand mit starker Hand, in seinem Revier. Also Frau Steiner meine ich damit! Viel Freude weiterhin mit Deinen tollen Beiträgen rund um die Menschen und Ihre Leidenschaften. Schön das Du Dich getraut hast vor einem Jahr, Du schreibst als hättest Du es schon immer gemacht.

    11. Juli 2013
  2. Liebe Barbara! Über die Blogparade hab ich deine Seite entdeckt. Erst kürzlich habe ich ein Buch von Barbara Sher gelesen und bin da zum ersten Mal auf den Begriff Erfolgsteam gestoßen. Schön, dass ich dich hier gefunden habe – ich finde es toll, was du machst! Und ich bin mit Sicherheit nicht zum letzten Mal hier gewesen. Grüße vom Bodensee! Judith

    13. Juli 2013
  3. Anonymous #

    Liebe Judith!
    Das freut mich natürlich sehr. Ich werde demnächst die genauen Daten für das nächste Erfolgsteam bekannt geben (Rubrik Workshops).
    Wenn du möchtest, kannst du mir eine Mail schicken, dann nehme ich dich schon mal auf die Interessentenliste.
    Vielleicht bis bald,
    Barbara S.

    14. Juli 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s